Startseite | IBC im Garten | Warum Regentonnen aus Kunststoff praktischer sind als Holzfässer
© Andreas Schulze - stock.adobe.com

Warum Regentonnen aus Kunststoff praktischer sind als Holzfässer

Wer es in seinem Garten besonders natürlich mag, wird sich vielleicht überlegen, ein Holzfass als Wasserspeicher aufzustellen. Regentonnen aus Kunststoff kommen für so jemanden zunächst einmal kaum in Frage. Dabei schlagen sie in der Haltbarkeit, der Pflege und mitunter sogar in der Optik herkömmliche Holzfässer um Längen. Wo die Unterschiede genau liegen und warum man doch eher auf Kunststoff-Regentonnen setzen sollte, erfahren Sie hier.

Holzfässer als Standard

Über viele Jahrhunderte hinweg und weit bis ins 20. Jahrhundert hinein waren Holzfässer so etwas wie der Standard, wenn es um die Lagerung und den Transport von Flüssigkeiten ging. Tatsächlich sprach auch so einiges für das Holzfass. Die beiden wichtigsten Punkte sind sicherlich, dass es aus einem natürlichen, nachwachsenden Rohstoff gefertigt wird und dass es sich bei Nässe gewissermaßen selbst abdichtet.

Die Gartenbewässerung
© Pixel-Shot – stock.adobe.com

Dennoch ist Holz als Material für Fässer schon lange nicht mehr die erste Wahl. Stahl und verschiedene Kunststoffe haben es verdrängt. Das kommt natürlich nicht von Ungefähr. Vor allem Kunststofftanks sind mehr und mehr auf dem Vormarsch. Ein Grund dafür ist natürlich, dass sie in der Regel günstiger und in Sachen Gewicht auch deutlich leichter sind. Wer etwa eine Regentonne für die Gartenbewässerung sucht hat heute nicht das geringste Problem, ein passendes Modell aus Kunststoff zu finden – bis hin zum ausgeklügelten Intermediate Bulk Container (IBC). Ein Holzfass zu bekommen, ist hingegen ungleich schwieriger bis fast unmöglich. Und wenn es dennoch klappt, stehen die Kosten für ein neues Fass meist in keimen Verhältnis mehr zu seinem Nutzen. Höchste Zeit also, sich die besonderen Qualitäten von Kunststofftanks näher anzusehen.

350l Wandtank WOODY in Holzoptik

Was Regentonnen aus Kunststoff ganz besonders auszeichnet

Es stimmt schon – eine Tonne aus Holz ist ein absolut natürliches Produkt. Der Rohstoff Holz wächst außerdem immer wieder nach. So gesehen läge eine Holztonne voll im Trend der Zeit, in der bekanntlich Nachhaltigkeit eine große Rolle spielt. Von einer Renaissance des Holzfasses kann dennoch keine Rede sein. Es muss also gewichtige Gründe geben, die gegen diese Variante sprechen. Wer heute in seinem Garten Regenwasser sammeln und Regenwasser nutzen möchte wird dafür höchstwahrscheinlich auf eine Regentonne aus Kunststoff setzen. Die schlägt das Holzfass unter vielen Gesichtspunkten um Längen. Da wäre zunächst einmal das Eigengewicht. Das liegt nämlich deutlich unter dem eines Holzfasses. Da wäre aber auch der deutlich günstigere Preis. Jedes Holzfass muss in mühevoller Handarbeit einzeln hergestellt werden. Das treibt natürlich die Kosten nach oben. Kunststofftanks aller Art werden hingegen in Serie industriell gefertigt, was sich natürlich positiv auf den Geldbeutel auswirkt. Beides, das geringe Gewicht und die geringeren Kosten, sind schon mal zwei sehr wichtige Punkte, die für Kunststofftonnen und gegen ein echtes Holzfass sprechen. Allerdings gibt es da noch zwei Aspekte, die viel mehr Bedeutung haben.

1600l Regenspeicher HERKULES-Tank für Erdeinbau geeignet

Als erstes ist da die Haltbarkeit zu nennen. Für die Regenwassernutzung wird die Tonne mit großer Wahrscheinlichkeit im Freien stehen. Dort ist sie naturgemäß Wind und Wetter ausgesetzt. Zwar bewirkt beispielsweise der Regen, dass sich das Holz des Fasses ausdehnt und so zusätzlich für mehr Dichtigkeit sorgt. Jedoch führt Regen eben auch dazu, dass das Holz angegriffen wird und leidet. Wer in seinem Haus Holzfenster verbaut hat, weiß, dass diese viel Pflege benötigen und nicht zuletzt regelmäßig gestrichen werden müssen. Kurzum: Auch Regentonnen aus Holz benötigen verhältnismäßig viel Pflege, sollen sie möglichst lange für die Regenwassernutzung zur Verfügung stehen. Ein Kunststoff wie beispielsweise Polyethylen ist mehr oder wenige wetterbeständig. Er benötigt keine spezielle Pflege. Er verrottet auch nicht unter dem Einfluss von Regenwasser und hat nicht zuletzt deswegen eine erheblich längere Lebensdauer. Kunststofftanks sind darüber hinaus in der Regel so konstruiert, dass sie sich relativ leicht in ein System zur Gartenbewässerung einbinden lassen. So verfügen die meisten dieser Tanks etwa über einen Auslaufhahn, an den sich problemlos ein Gartenschlauch anschließen lässt. Um es auf einen Nenner zu bringen: Ein Kunststofftank ist nicht nur viel haltbarer als ein Holzfass, sondern auch noch erheblich funktionaler.

BARRICA Regenfass Rustikal in Dunkelbraun

IBC Container: Die perfekte Lösung für die Regenwassernutzung

In Sachen Funktionalität sind IBC Container nahezu unschlagbar. Sie sind so konstruiert, dass sie sich bequem vielseitig einsetzen lassen. Allein die bei jedem IBC standardmäßig verbaute Auslaufarmatur ist bei der Gartenbewässerung Gold wert. Über sie kann der Container in nahezu jedes Bewässerungssystem problemlos integriert werden. Und auch bezüglich des Fassungsvermögens schlagen sie die meisten Holzfässer. 600, 800, 1 000 oder 1 200 Liter Fassungsvermögen sind überhaupt kein Problem. Zumindest theoretisch ließen sich zwar auch Fässer mit einem derartigen Volumen bauen, jedoch wären diese dann wohl nahezu unerschwinglich und nur mit einem sehr großen Aufwand zu transportieren. Bei IBCs hingegen sind die genannten Größen Standard und zu bezahlbaren Preisen zu bekommen.

1000l IBC Container (Neue Tankblase) auf Stahl/PE-Palette REBOTTLED

Wenn es doch auf die Optik ankommen soll

Es stimmt schon, Regentonnen aus Kunststoff schmeicheln oft, nicht gerade dem Auge. In einem ansonsten liebevoll gestalteten Garten wirken sie oft wie Fremdkörper, die einfach nur stören. Während sich ein Holzfass ganz natürlich einfügt, wirken Kunststofftanks häufig absolut deplatziert. Das lässt sich zum Glück allerdings ändern. Mittlerweile gibt es Regentonnen aus Kunststoff, die unter ästhetischen Gesichtspunkten mit Holzfässern mehr als mithalten können. Da wäre etwa das BARRICA Regenfass Rustikal, um hier nur mal ein Beispiel zu nennen, das einem Holzfass zum Täuschen ähnlich sieht, aber komplett aus Polyethylen gefertigt wurde. Selbstverständlich verfügt es auch über einen praktischen Auslaufhahn. Und mit einem Fassungsvermögen von entweder 260 oder 420 Litern kann es durchaus mit IBCs mithalten. Damit steht das „künstliche“ Holzfass dem echten in nichts nach.